slider_1.jpg

glocken 725 210

Bereits im Jahr 1205 wird eine Kapelle „Unserer lieben Frauen“ am heutigen Standort der Frauenkirche erwähnt. Zur  spätgotische Hallenkirche wurde sie im Laufe des 15. Jahrhunderts ausgebaut.
Die fast quadratischen Abmessungen des dreischiffigen Kirchenraumes verleihen diesem eine besondere Atmosphäre. Der Kirchturm prägt mit seiner achteckigen barocken Haube das Stadtbild. Sechs Mal täglich erklingt von ihm das weltweit älteste Glockenspiel aus Meissener Porzellan®.

In den Jahren 2013 bis 2016 wurden Kirche und Turm einer umfassenden Sanierung unterzogen.

Lassen Sie sich auf eine Entdeckungstour mitnehmen, um mehr zur Bau- und Kulturgeschichte dieser sehenswerten Kirche und ihrer bedeutenden Ausstattung zu erfahren!

 

Porzellanglockenspiel03 Bahrmann 051212 300pIn einer der gotischen Fensteröffnungen des Kirchturmes hängt seit 1929 das weltweit erste Glockenspiel aus Meissener Porzellan® mit abstimmbaren Porzellanglocken.Täglich erklingen zu regelmäßigen Zeiten sechs verschiedene Choräle im Herzen der Stadt.

Das Spiel besteht aus 37 Glocken. Jede davon ist unter ihrem Henkel mit der Tonhöhe und den blauen Schwertern - dem Markenzeichen von MEISSEN® - gekennzeichnet. Die Entwicklung des Glockenspiels hat der damalige Generaldirektor der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen, Max Adolf Pfeiffer, anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt Meißen initiiert. Prof. Emil Paul Börner, dem Leiter eines Meisterateliers der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen, gelang mit seinem Team die Herstellung der abstimmbaren Glocken. Vor seinem 75. Geburtstag wurde das Glockenspiel durch die Initiative des Fördervereins und Dank der Unterstützung vieler Spender komplett saniert.

Choräle

 6.30 Uhr  Wachet auf, ruft uns die Stimme
 8.30 Uhr  Großer Gott wir loben dich
11.30 Uhr  Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre
14.30 Uhr  Wir treten zum Beten
17.30 Uhr  Ein feste Burg ist unser Gott
20.30 Uhr  Lobet den Herren, den mächtigen König

Zukünftig soll der besondere Klang des Porzellans auch in der Orgel aufgegriffen werden. Neben der Restaurierung der denkmalgeschützten Jehmlich-Orgel in der Frauenkirche ist auch der Neubau eines Pfeifenwerks aus Meissener Porzellan® vorgesehen.

IMG 8794 Turm nach Sanierung 300 breitDer westlich des Kirchenschiffes gelegene Turm stammt wahrscheinlich aus dem letzten Viertel des 14. Jahrhunderts. Zwischen den Bürgerhäusern aufragend bildet er einen Kontrapunkt zum Burgberg mit dem Dom und der Albrechtsburg.

Seine barocke Turmhaube, die Türmerwohnung und der Turmumgang wurden erst nach einem Blitzeinschlag und Brand im Jahr 1547 aufgebaut.
In einer der gotischen Fensteröffnungen des Turmes hängt seit 1929 das weltweit erste abstimmbare Glockenspiel aus Meissener Porzellan®.

Der Kirchturm lädt noch heute zum Aufstieg ein. Über eine Wendeltreppe erreicht man das erste Turmgeschoss. Der Türseite gegenüber sind die Umrisse eines sogenannten Kleeblattfenster zu sehen. Es deutet auf eine Errichtung der unteren Turmgeschosse im späten dreizehnten oder frühen vierzehnten Jahrhundert hin. Auf der nächsten Ebene, dem ehemalige Leuteboden, befindet sich die historische Antriebswalze des Glockenspiels. Heute wird es elektronisch angesteuert und nur zu besonderen Anlässen von Hand gespielt. Der weitere Aufstieg führt an den vier Stahlgußglocken des Geläutes von 1929 vorbei. Im vierten Geschoss ändert sich der Grundriss des Turmes, aus dem Viereck wird ein Achteck. Hier ist das Uhrwerk der Turmuhr untergebracht. Stunden- und Viertelstundenglocke aus Bronze hängen in der Laterne der Kirchturmspitze und sind nicht zu sehen. Der weitere Weg nach oben gewährt Einblick in Gemächer des Türmers, der bis 1907 mit seiner oft sehr kinderreichen Familie die Türmerwohnung bewohnte.

Nach 193 Stufen bietet sich dem Besucher ein wunderschöner Ausblick vom Turmumgang über die  Stadt und manch reizvoller Einblick in Hinterhöfe und Gassen.

In den Jahren 2013 bis 2016 wurde die Turmfassade restauriert und die Statik ertüchtigt.

FK innen IMG 3868 HDR 400pBeim Betreten des Kirchenschiffes erstaunt zunächst die gedrungene Baugestalt. Aufgrund der topographischen Verhältnisse und des Vorhandenseins eines Vorgängerbaus musste das Gebäude breiter als lang angelegt werden. Der Eingang an der Nordseite der Kirche befindet sich drei Meter über dem Südeingang am Markt.

Der steinerne Hauptaltar im Chor ist mittelalterlichen Ursprungs und wurde dem Hochaltar des Meißner Domes nachempfunden. Der spätgotische Altarschrein aus Lindenholz mit Blattgold belegt stammt von einem Meister der Meißner Schnitzwerkstatt. Im mittelalterlichen Stil ist im Mittelteil Gott selbst als weiser Mann dargestellt, neben ihm Christus und Maria, der diese Kirche 1457 geweiht wurde. Weitere Bilddarstellungen zeigen Szenen aus dem Leben Jesu. Die Seitenflügel sind im Original nicht mehr vorhanden und wurden als Ornamenttafeln neu geschaffen.

Das Gewölbe, dessen Schlusssteine und Gewölberippen in leuchtend rotem Farbton gehalten sind, steigt im Chor leicht an. Den Abschluss der Apsis bilden drei farbige Chorfenster von 1888 mit biblischen Szenen, entworfen von Wilhelm Walther, dem Gestalter des Dresdner Fürstenzuges. Im Kirchenschiff befinden sich weitere Kunstwerke aus unterschiedlichen Zeiten, jeweils Zeugen des lebendigen Glaubens der Gemeinde.   

Im südlichen Seitenschiff hängt ein kleiner spätgotischer Flügelaltar, auf Holz gemalt. Dargestellt ist die um ihren Sohn trauernde Maria, um sie herum Heilige der frühen Kirche.
Auf einer um 1500 entstandenen Grabtafel für ein Ehepaar Schauwaldt steht das Bekenntnis: Herr, erbarm dich über uns!
Auf der Empore in der Süd-West-Ecke der Kirche befindet sich ein Altarbild im romantischen Stil von 1840. Es zeigt den auferstandenen Christus und wurde von Julius Hübner geschaffen.
Im nördlichen Seitenschiff ist als Glaubenszeugnis der Reformation eine Grabtafel für den Bürgermeister Waldklinger und seine Familie von 1548 zu sehen, ein Werk der Cranach-Schule.

© 2017 Förderverein Frauenkirche Meißen e.V. | Markt 10 | 01662 Meißen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.